phone
mail_outline

Wie kann ich Ihnen weiter helfen?

Kevin Baumann Verkaufsberater

Online Termin planen

Gerne beraten wir Sie persönlich zu Ihrem Autokauf. Probefahrt jederzeit möglich! Buchen Sie bequem online Ihren Termin in unserer Werkstatt.

Bullitt: Wie ein Auto der grössere Star wurde als eine Kinolegende

Jazz, Style, Spannung und Schiessereien. Das macht den 1968er-Film Bullitt aus. Doch der Star ist nicht Steve McQueen, sondern ein Auto: Der 1968er Ford Mustang Fastback. Es bleibt nach Ende des Films eine Frage: Warum? 

Schiesserei im Hotel. Eigentlich sollten die Polizisten ja einen Zeugen bewachen, aber morgens um 1 Uhr kommt ein Typ vorbei, der keine guten Dinge im Schilde führt. Die erste Schlüsselszene im Hollywood-Klassiker Bullitt findet um etwa 25 Minuten im Film statt. Bis dahin hat Regisseur Peter Yates die Welt des Chicago der 1960er-Jahre erklärt. Mehr im Bild als im Gespräch, denn dominiert vom eigens für den Film geschriebenen Jazz aus der Feder Lalo Schifrins haben wir Steve McQueen als Frank Bullitt bei der Arbeit und im Privatleben gesehen.
Mit dem Eintreffen am Einsatzort Hotel treffen wir Zuschauer auch erstmals das teuerste Auto der Filmgeschichte, den 1968er Ford Mustang Fastback im abenteuerlichen Dunkelgrün, das je nach Lichteinfall fast schwarz wirkt. Offiziell heisst die Farbe «Highland Green».

Bullitt: Wie ein Auto der grössere Star wurde als eine Kinolegende - Auto Kunz AG

Bullitt ist ein subtiler Film, kommentiert nichts. Keine Exposition, die die Welt erklärt. Nur Handlung. Doch Regisseur Yates lässt sich Kommentare nicht ersparen. Der dunkelhäutige Chirurg, der Bullitts Kollegen verarztet ist auffällig lange in der Nahaufnahme in einem Film, der am Ende des amerikanischen Rassismus gedreht wurde.

Who cares? Da geht es um Autos!

Aber Bullitt bleibt der Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts nicht durch seine Story oder seine sozialen Kommentare in Erinnerung. Nein, Bullitt ist durch seine Verfolgungsjagd berühmt geworden. Für viele ist es die Verfolgungsjagd schlechthin.

Während über zehn Minuten jagt Bullitt in seinem grünen 1968er Mustang einem Dodge Charger nach. Der coole Soundtrack von Lalo Schifrin bleibt aus, denn der Musiker selbst hat, so die Legende, bestimmt, dass während der Verfolgungsjagd keine Musik gespielt werden soll. So wirkt die Szene roh und improvisiert. Als Zuschauer fühlst du mit, wähnst dich direkt im Auto selbst.
Filmer haben im Laufe der Jahrzehnte die Szene vergöttert und teils sogar nachgedreht.

Im Zentrum aber immer das Auto, das Bullitt gefahren ist. Der 1968er Mustang ist zum teuersten Auto der Filmgeschichte und wohl zum teuersten Ford Mustang aller Zeiten geworden. An einer Auktion hat das Fahrzeug dem Verkäufer, Pferdefarmer Sean Kiernan aus Tennessee, 3.74 Millionen US-Dollar eingebracht.

Die Legende lebt

Das Originalfahrzeug aus dem Film ist in Tennessee wiederentdeckt worden. Das zweite im Film verwendete Fahrzeug einige Jahre zuvor auf einem Schrottplatz in Mexiko.

Bullitt: Wie ein Auto der grössere Star wurde als eine Kinolegende - Auto Kunz AG 2

Ford ist sich dem legendären Status des Wortes «Bullitt» in Verbindung mit dem Wort «Mustang» bewusst. Darum ist der 2020 Mustang Bullitt ein Bijou. Highland Green, 460PS, handgeschaltet und mit weissem Schaltknüppel. Dazu ein Heck, das einfach nur «Cool» sagt.

Bullitt: Wie ein Auto der grössere Star wurde als eine Kinolegende - Auto Kunz AG 4

Und zwei davon stehen in Wohlen. Daher: Lassen wir gemeinsam den grünen Mustang hochleben. 

Stay tuned!